21.09.2017 2. AOK Firmenlauf Pforzheim

Heute ging es für uns (Sabine und mich) nach Pforzheim zum Firmenlauf. Start war um 18:00 Uhr. Die Strecke ging entlang des Enzauenpark in Pforzheim. Wir starteten für das Team Erdinger Alkoholfrei. Lt. Veranstalter waren ca. 700 Teilnehmer  für die 5,50 km lange Strecke am Start. Das Wetter spielte mit, es war sonnig und trocken.  Pünktlich um 18:00 Uhr ging es los. Diesmal startete ich im vorderen Feld. Mein Ziel: ein gleichmäßiges Tempo unter 5:00 Min/KM zu laufen. Die ersten 500 Meter waren ein bißchen eng, aber das legte sich dann, da sich das Feld auseinander zog. Die Strecke war dieses Jahr nicht so staubig wie 2016. Die Kilometer 2 – 5 liefen gut und am Schluß konnte ich sogar noch ins Ziel spurten. Ich war total Happy, dass es mal ohne Schwierigkeiten geklappt hat. Sabine lief – trotz Handicap „ohne Uhr“ (Ihre FR ist bei Garmin) – eine Superzeit und wurde 4. Ihrer AK. Anschließend erfrischten wir uns mit leckerem Erdinger Alkoholfrei.Allinone mit BineErgeb. beide

Eigene Bilder gab es Heute keine, da Tina nicht dabei war. Diese Bilder sind von der
PZ
Streckenbild von Garmin FR230 und Runalyze

 

Advertisements

25.08.2017 30. Herxheimer Nachtlauf 10 km

Freitag Abend 19:30 Uhr war der Start zum 30. Herxheimer Nachtlauf. Eine oder drei Runden in der Herxheimer City. Sabine lief  eine Runde (Einsteiger Lauf) ich lief drei Runden (10 km Lauf).

° Bild Strecke Garmin/Runalyze
°° restliche Bilder Tina

Wir starteten für das Team Seeger Wohnkonzepte. Nach der anstrengenden Trainingswoche – lief bei mir nicht mehr viel. 1 Runde war ok, 2 Runde war gut, 3 Runde hätte ich nicht mehr gebraucht. Sabine lief die 3,5 km mit 20 Min. 24 Sek. ins Ziel und wurde 10. der Weiblichen Teilnehmer.

 

19.08.2017 10. Ettlinger Halbmarathon

Heute war mein letzter großer Härtetest vor dem Pölventrail im Oktober in Söll bei der Tour de Tirol. Mal schauen wie ich mit den Steigungen und den Höhenmetern zurecht komme. 

*Bilder HP Ettlinger Halbmarathon

Das Wetter spielte mit, Sonne und ca 24°.  Parkplatz und Startnummernausgabe sind hier nie ein Problem – alles klappt immer reibungslos. Start ist um 17:00 Uhr im Horbachpark in Ettlingen.

16:30 war Treffpunkt für ein Gruppenfoto. Andreas, Christine, Erik und ich starten heute für das Seeger Wohnkonzepte Team.

Team 1 vor

Pünktlich ging es um 17:00 Uhr los. Der erste Kilometer ist immer etwas schwierig, da der Weg im Horbachpark nicht so sehr breit  ist.  Aber nach und nach zog sich das Teilnehmerfeld auseinander. Ich startete im  hinteren Mittelfeld zusammen mit Christine.

Ab dem 2. Kilometer ging es stetig bergauf über die 3 Ettlinger Ortsteile Spessert, Schöllbronn und Schluttenbach. Ich ließ mich auf nichts ein  und  bin einfach mein Tempo gelaufen. Ich fühlte mich gut und kam sehr gut mit  den Steigungen zu recht. Alle 3 Kilometer gab es eine Verpflegungsstelle die ich als Abkühlung sehr gerne annahm. Ab dem 11 Kilometer ging es wieder runter. Das Tempo wurde schneller und die Wege sehr uneben und löchrig. Bis Kilometer 19 lief es einwandfrei. Wie vereinbart kam mir Sabine zwischen Kilometer 19 + 20 entgegen und ich konnte mich nochmals erfrischen. Die letzen ebenen Kilometer waren sehr zäh und verlangten nochmal alles von mir. Aber für einen Zielsprint auf den letzten Metern vor dem Ziel reichte es noch.

Ich blieb unter 2 Std. und freute mich dass alles so gut gelaufen war. Im Ziel wurde jedem Finisher  eine spezielle Karlsruher Majolika  Medaille zum 10. Jährigen Jubiläum des Ettlinger Halbmarathons überreicht.

Medaille

Anschließend stärkte ich mich im Zielbereich mit Obst und Flüssigkeit und natürlich durfte unser Finisher Bild nicht fehlen.

P1070488.JPG

Nach dem Duschen trafen wir uns im Pavillon am Horbachpark und ließen den Abend ausklingen.  Ab dem nächsten Lauf ist Ralf nun auch beim Team Seeger Wohnkonzepte dabei.

Fazit: noch 7 Wochen bis zum Pölven, am Berg habe ich mich schon gut verbessert, an der Ausdauer  happert es noch ein wenig, aber ich bin auf einem guten Weg.

P.S. Glückwunsch an Ralf – erwurde 2. seiner AK

** Bilder Tina

 

28.07.2017 20. Funkturmlauf Wettersbach

Heute ging es wieder in die Karlsruher Bergdörfer nach Wettersbach zum Funkturmlauf. Sabine machte den 5,3 km Lauf (18:00 Uhr Start), ich den 11,11 km Lauf (19:00 Uhr Start).

P1060976.JPG

Wir starten heute für Seeger Wohnkonzepte. Für mich ist das ein reiner Testlauf für Ettlingen und den Pölven Trail – um zu schauen wie es bei den Höhenmetern läuft.

Höhenmeter

Das Wetter spielte mit, blauer Himmel und ca. 25 ° Sonne.

Team 1

Andreas°, Christine, Erik und Ralf sind bei dem 11,11 km Lauf auch dabei. Da ich hier den 11,11 km Lauf noch nie mitgemacht habe, konnte ich meine Zeit nicht richtig einschätzen. Mit 77 Min. wäre ich zufrieden. Mal schauen wie es läuft. Um 17:58 ging der 5,3 km Lauf los. Für Sabine war es auch ein Testlauf für den Söller Zehner. Nach 31 Min. und 5 Sek. war Sie im Ziel und wurde 5.  Glückwunsch.

° stand im Stau + fehlt bei dem Foto Sabine Urkunde

Kurz von 19:00 Uhr gingen wir zum Startbereich. Ich stand mit Andreas und Christine im vorderen Mittelfeld. Um 19:00 Uhr fiel der Startschuss für den 11,11 km Lauf.

 

Strecke

Die ersten beiden Kilometer waren für mich für einen Berglauf fast zu schnell. Bis Kilometer 7,5 ging es langsam aber stetig bergauf. Es lief super. Bei der letzten Wasserstelle –  der Supergau – Becher fallen gelassen – angehalten zurück neuen Becher geholt – und rum war es. Ich kam völlig ausser Tritt und bin den Hügel hoch geschlichen bzw gewalkt. Erst kurz vor dem Stadion konnte ich wieder richtig Tempo aufnehmen. Für einen Zielsprint hat es noch gereicht. Ich war fix und alle und habe mich geärgert. Mit der Zeit von 1 Std. 3 Min. und 6 Sek. bin ich zwar sehr zufrieden, aber es hätte besser sein können.

P1070093.JPG

Team Seeger Wohnkonzepte

Nach dem Duschen gab es erst mal leckeren Kuchen und später noch einen VitaminSalat.

2017 Funkturmlauf Wettesbach

Fazit: Es geht schon gut, aber für den HM oder gar den Pölven muss ich noch einiges tun.

PS. Christine und Ralf wurden jeweils 2. Ihrer AK „Herzlichen Glückwunsch“

 

*Bilder von Tina
**Höhenkarte und Bilder von Garmin FR 230 und Runalyze

 

14.07.2017 4. Bergdorfmeile 8,889 km

Heute führte mich/uns (Sabine und Tina waren als Fans dabei) der Weg nach Wettersbach zur 4. Bergdorfmeile. Mein 4. Lauf in 9 Tagen und nach meinen Einbrüchen bei den kleinen Steigungen beim Volkslauf der Stadtwerke und in Büchig hatte ich richtig Bammel.  Von Krombacher hatte ich den Lauf als Freistart gewonnen und von Seeger Wohnkonzepte hatte ich das blaue Trikot an. Ein sogenannter Kombilauf. Da es wenig Parkplätze gab – waren wir schon früh da. StartNummernausgabe und Sporttaschenabgabe ging reibungslos und  ohne große Wartezeiten.

Im Vorfeld trafen wir Tina, Erik und Ralf (hatten auch einen Krombacher Startplatz) und Andreas von Seeger Wohnkonzepte. So langsam füllte sich der Startbereich. Start war pünktlich um 19:00 Uhr.

 

*Bild Garmin FR 230 /Runalyze

Erik und Ralf standen in den Vorderen Reihen –  Tina, Andreas und ich standen in der Mitte des Starterfeldes. Der Start war etwas eng und voll.

Da ich keine Lust auf „Hin und Her“ und“ Stopp und Go“ hatte fügte ich mich dem langsamen Anfangstempo der vor mir Laufenden. Andreas war gleich weg und Tina verlor  ich auch aus  den Augen. Egal diese 8,889 km sind lang  und  hügelig. Ich sagte mir: „Mach langsam – such dein Tempo und schau dann was  am Schluß bei dem letzten Anstieg noch geht“. Die Strecke ist  immer noch die gleiche wie die Jahre zuvor. Ich fand mein Tempo und fühlte mich gut. Die kleineren Anstiege meisterte ich und nach und nach konnte ich überholen. Mein Tempo wurde immer schneller. Zwischen  Kilometer 5 + 6 sah ich Tina wieder vor mir. Ein kurzes Hallo und schon war sie am nächsten Anstieg wieder davon gehuscht. Aber ich blieb dran. Beim letzen Anstieg sah ich, dass sie ihr Tempo konstant rannte und ich probierte „schnell bergauf“ zu walken.  Füße und Atmung gingen gut und ich konnte die Kuppe ins Stadion sogar sprinten und bin kurz nach Tina  ins Ziel  gekommen. Experiment geglückt.

Als ich auf meine Uhr schaute traute ich meinen Augen nicht.  Mal abwarten wie die offizielle Zeit  war. Anschließend stärkten wir uns alle mit Krombacher Alkoholfrei ,Einback, Apfel + Bananen und plauderten über den Lauf. Nach dem Duschen ging es wieder heimwärts.

Fazit: ich kann doch irgendwie Berg! Schauen mir mal wie es in 14. Tagen beim Funkturmlauf läuft.

P.S.

Ich bin meine bisher schnellste Bergdorfmeile gelaufen 46 Min. 22 Sek. „Wahnsinn“

Urkunde